Fuchs Foto Video Fachgeschäft  

Im Fokus

Canon EOS R5 EOS R6

Nikon Z6 II und Z7 II

Panasonic Lumix DC-S5

Sony Alpha 7C

Sony Alpha 7S Mark III

Fujifilm X-T4

Fujifilm X100V

Olympus OM-D E-M1 Mark III

Nikon D6

Nikon D780

Canon EOS 1D X Mark lll

OM-D E-M5 Mark III

Fujifilm X-Pro3

Canon EOS RP

Canon EOS R System

Panasonic S1 + S1R + S1H

Sony Alpha 6600 + 6100

Sony Alpha 7R IV

Sony Alpha 9 II

Aktion - Canon Produkte

Canon EOS 5DS und 5DS R

Fujfilm GFX 50S

Pentax K-1 Mark II

Nikon D850

Sony Alpha 7R III


Occasionen

Express-Fotos

Fotobuch

Datenrettung

Mietservice

Studio Fotografie

Kursangebot

Notebook-Konfigurator

PC-Konfigurator

Stellenangebote

Digifuchs-Shop


Canon EOS R5 EOS R6


Canon EOS R5 und EOS R6: spiegellose Profi-Kameras – on top

Mit der neuen EOS R5 und EOS R6 stellt Canon heute zwei spiegellose Vollformatkameras vor, die das bisherige EOS R System im oberen Segment ergänzen.
Die EOS R5 liefert Fotos mit 45 Megapixeln bei bis zu 20 Bildern pro Sekunde. Sie ist die erste spiegellose Vollformatkamera, die 8K-RAW-Videos mit bis zu 29,97
Bildern pro Sekunde und in 4K mit bis zu 120p intern aufzeichnen kann. Die EOS R6 bietet als preisgünstigere Variante 20,1-Megapixel-Fotos mit 20 Bildern pro
Sekunde, 4K-Videos mit bis zu 60p und Full HD mit bis zu 120p.

In Kombination mit den RF Objektiven ermöglicht die Canon CMOS-Sensortechnologie besonders schnelle Bildfolgen. Diese liegen bei der EOS R5 und der EOS R6
mit dem elektronischen Verschluss geräuschlos bei bis zu 20 Bildern pro Sekunde bei voller Belichtungsautomatik (AE) und Autofokusnachführung (AF). Mit dem
mechanischen und elektronischen Verschluss auf den ersten Verschlussvorhang sind Reihenaufnahmen von bis zu 12 Bildern pro Sekunde möglich.


Koordinierte Bildstabilisierung in 5 Achsen

Beide Kameramodelle verfügen über eine kamerainterne 5-Achsen-Bildstabilisierung (In-Body Image Stabilisation – IBIS), die mit allen kompatiblen RF-
Objektivtypen eine koordinierte Bildstabilisierung bietet: Der optische IS des Objektivs und der sensorbasierte IS der Kamera arbeiten zusammen und korrigieren so
horizontale bzw. vertikale Verschiebung, Rollen, Gieren und Kippen. Dieses intelligente Stabilisierungssystem soll laut Canon bis zu 8 Belichtungsstufen
kompensieren. Dies wird auch durch den grossen Durchmesser des RF Bajonetts von 54 mm und durch die Konstruktion der RF-Objektive mit einem grösserem
Bildkreis begünstigt, weil das Licht bei den Sensorbewegungen bei der kamerainternen Bildstabilisierung auch die Randbereiche besser erreicht. Dadurch wird ein
grösserer Wirkungsbereich des kamerainternen IS erzielt, was bedeutet, dass auch einige RF Objektive ohne optischen IS, wie das RF 1.2/85mm L USM oder das RF
2.0/28-70mm L USM, eine Bildstabilisierung von bis zu 8 Stufen erreichen können. Auch Benutzer von EF-Objektiven erreichen eine verbesserte IS-Leistung, da die
kamerainterne Bildstabilisierung auch mit der optischen Bildstabilisierung von EF Objektiven koordiniert wirkt.


Automatisch scharf in 0,05 Sekunden

Die DIGIC X Prozessortechnologie ist das Herzstück der EOS R5 und EOS R6 und basiert auf derselben Technologie des High–End-Modells EOS-1D X Mark III.
Sie unterstützt den Dual Pixel CMOS AF und ermöglicht die, laut Canon, schnellste automatische Scharfeinstellung, die in nur 0.05 Sekunden fokussiert.
Die EOS R5 kann bei Lichtverhältnissen bis zum Lichtwert -6 scharfstellen, während die EOS R6 sogar bis LW -6.5 arbeitet.

Das iTR AF X Autofokussystem – laut Canon mit einer Deep Learning-Technologie programmiert – stellt mit der Gesichts-/Augenerkennung auch Motive scharf,
die sich unvorhersehbar bewegen oder wenn mit geringer Schärfentiefe gearbeitet wird. Auch die Motivverfolgung wurde optimiert und führt den Fokus sowohl
bei Foto- als auch Videoaufnahmen auf Gesichter und Augen des Motivs nach, einschliesslich solche von Katzen, Hunden und Vögeln. Die EOS R5 und EOS R6
bieten daher laut Canon unabhängig von Grösse, Körperhaltung, Ausrichtung oder Gesichtsausrichtung des Motivs eine präzise Fokussierung und Nachführung.


Intelligente Verbindungen

Dank integriertem Bluetooth und WLAN lassen sich die EOS R5 (5 GHz und 2.4 GHz WLAN8) und die EOS R6 (2.4 GHz WLAN8) einfach mit einem Smartphone
und auch mit Netzwerken verbinden, was eine schnelle Datenrate und die FTP/FTPS-Übertragung ermöglicht. Diese Funktionalität erlaubt zudem die Fernsteuerung
der Kameras mit der Canon Camera Connect App oder mit dem EOS Utility, wenn die Kamera über WLAN oder Hochgeschwindigkeits-USB C 3.1 Gen 2 mit einem PC
oder Mac verbunden ist. Da die Bereitstellung von Inhalten ebenso wichtig ist wie die Aufnahme der Bildern und Videos, unterstützen die EOS R5 und die EOS R6
die automatische Übertragung von Bilddateien zur Cloud-Plattform «image.canon». So lassen sich Aufnahmen einfach übertragen und drucken oder in mit
dem entsprechenden Account bei Google Photos oder Adobe Cloud direkt in die Workflows integrieren.


EOS R5: das spiegellose Topmodell

Die EOS R5 ist das neue Topmodell der spiegellosen EOS Kameras mit einer Auflösung von 45 Megapixeln. Der Autofokus bietet eine 100 % Bildfeldabdeckung
mit 5’940 wählbaren AF-Positionen. In Kombination mit dem ISO-Bereich von 100 bis 51’200 wird auf Motive selbst bei sehr wenig Licht scharf fokussiert.
Zwei Speicherkarten-Steckplätze unterstützen eine CFexpress und eine SD UHS-II Speicherkarte, die in einem wetterfest abgedichteten Gehäuse
aus Magnesiumlegierung mit Polycarbonat Deckkappe untergebracht sind.

Professionelle 8K 12-Bit-RAW-Videos können auf der gesamten Sensorbreite aufgenommen und intern aufgezeichnet werden, dies zusammen mit
der Fokusnachführung auf das Gesicht und die Augen von Menschen und Tieren. Die EOS R5 bringt auch Höchstleistungen bei 4K Videoaufnahmen mit 4K DCI
(volle Sensorbreite) und 4K UHD mit Bildraten bis 120 B/s (119.88 B/s) in 4:2:2/10 Bit Qualität. So gelingen auch gleichmässige Zeitlupenaufnahmen mit voller
AF-Leistung. Für diejenigen, die höchste 4K-Qualität benötigen, bietet der 4K-HQ-Modus eine Detailwiedergabe bei Bildraten von bis zu 30 B/s durch
Oversampling des 8K-Materials.

• Interne Aufzeichnung in 8K-RAW mit bis zu 29.97 B/s (ohne Crop)
• Interne Aufzeichnung in 8K (ohne Crop) mit bis zu 29.97 B/s in 4:2:2 10 Bit mit Canon Log (H.265) oder 4:2:2 10 Bit HDR PQ (H.265)
• Interne Aufzeichnung in 4K (ohne Crop) mit bis zu 119.88 B/s in 4:2:2 10 Bit mit Canon Log (H.265) oder 4:2:2 10 Bit HDR PQ (H.265)
• 4:2:2 10 Bit in Canon Log oder 4:2:2 10 Bit HDR PQ-Ausgabe über HDMI bei 4K 59.94 B/s

Wie von zahlreichen Anwendern gewünscht, bietet die EOS R5 wieder einen Multi-Controller Joystick mit dem zusätzlich zum Touch & Drag AF der aktive
AF-Bereich verlagert werden kann. Der 8.01 cm grosse Touchscreen ist dreh- und ausschwenkbar und bietet eine Auflösung von 2,1 Millionen Bildpunkten.

Da auch Dual Pixel RAW unterstützt wird, ist nach der Aufnahme eine Korrektur von Fokus und Hintergrundschärfe sowie eine Änderung der Porträt-Ausleuchtung
möglich. Der elektronische 0.5-Zoll-Typ Sucher (EVF) bietet mit einer Bildwiederholfrequenz von 120 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 5,76
Millionen Bildpunkten eine Bildqualität, die laut Canon mit einem optischen Sucher vergleichbar ist.


EOS R6: Topmodell mit Preisvorteil

Das Schwestermodell R6 ist in vielen Belangen mit der R5 vergleichbar, dies bei einem erheblich günstigeren Preis. Sie bietet mit einer Auflösung des CMOS-
Vollformat Sensors von 20.1-Megapixel eine Bildfolge von bis zu 20 Bildern pro Sekunde und stellt mit bis zu 6‘072 wählbaren AF-Positionen und automatischer
Gesichts- und Augenerkennung und -nachführung in nur 0,05 Sekunden scharf. Der CMOS-Sensor teilt viele Technologien und Leistungsmerkmale der EOS-1D
X Mark III und bietet einen automatischen ISO-Bereich von ISO 100 bis 102‘400, so dass man auch in Low-Light-Umgebungen wie bei Hochzeiten und
Veranstaltungen in Innenräumen oder auf Reportagen bei wenig Licht mit genügend Reserve fotografieren kann.

Die EOS R6 filmt in 4K UHD-Auflösung mit bis zu 59,94 Bildern pro Sekunde, was durch Oversampling von 5,1K erreicht wird. In Full HD
können Zeitlupenaufnahmen mit voller AF-Unterstützung und bis zu 119,88 Bilder pro Sekunde aufgenommen werden. Während der Videoaufnahme kann die Zebra-
Anzeige als Leitfaden für die Belichtungseinstellung verwendet werden. Das ist besonders nützlich unter Bedingungen, die typischerweise zu überbelichteten
Spitzlichtern führen. Die Option, intern in 8 Bit H.264 oder in 10 Bit YCbCr 4:2:2 H.265 und mit Canon Log aufzuzeichnen, bietet eine hohe Flexibilität für
die Postproduktion.

Der 0.5-Zoll grosse elektronische Sucher mit 3,69 Millionen Bildpunkten und einer maximalen Bildwiederholrate von 120 Bildern pro Sekunde wird für
die Bildeinstellung ergänzt durch das 7.5 cm dreh- und schwenkbare Touch-Display mit 1,62 Millionen Bildpunkten. Zwei Speicherkarten-Kartensteckplätze
ermöglichen die Verwendung von zwei SD UHS-II Karten und damit die gleichzeitige Aufzeichnung auf beiden Karten, wobei auch die Möglichkeit besteht,
jeweils unterschiedliche Formate auf die einzelnen Karten zu speichern, was für mehr für Sicherheit und Geschwindigkeit sorgt.